9/21/2014

Wochenende in Bildern - erster Versuch

Nachdem Susanne immer so wunderbar ihre Wochenenden dokumentiert, bin ich ihrem Aufruf gefolgt und habe versucht, unseren Wochenendalltag zu dokumentieren.
Das war, wie ihr sehen könnt, gar nicht so einfach, da ich a) meine Kamera doch nicht immer bei allem dabei habe und b) hier im Netz nur solche Fotos zeigen möchte, auf denen die Privatsphäre meiner Kinder geschützt bleibt.

Seht selbst, was bei uns so los war:

 Am Freitag kam der große Junge von der Klassenfahrt zurück, blieb zwei Stunden, aß das bestellte Lieblingsessen , ruhte sich aus und reiste weiter zum Papa. Also waren wir schon wieder alleine und die Kleine Dame erklomm mal wieder unseren quietschenden Sofa-Ersatz-Sessel im SchlafArbeitsWohnzimmer. Ansonsten war der Abend wenig ereignisreich. Der Liebste saß in jenem Sessel und war fleißig, während  ich mal wieder um neun eingeschlafen bin.

 Samstagmorgen. Die beim Hundespaziergang gesammelten Kastanien werden untersucht. Draußen ist es noch klamm, deswegen spielt sie im Wintergarten während ich irgendwie Küchenarbeit mache.


Unser Rutschbrett ist noch verliehen, also entdeckt sie das kleine Pikler-Dreieck mal ganz anders. Ich musste dann ganz schnell die Kamera weglegen, weil sie anfing auf der dritten Sprosse am Gerät zu wackeln und von der Matte zu wackeln. Das hab ich dann freundlich unterbunden und sie gebeten anders zu spielen. Hat sie nicht überzeugt und sie wollte wieder rütteln und wackeln. Die Lösung war dann das Schaukelpferd (sieht man auf dem Bild nicht). Sie war glücklich und ich auch.


Vier Personen machen Wäsche. Viel Wäsche. Wir haben keinen Trockner und eigentlich ist das okay. Aber manchmal nervt es. Vor allem wenn das passiert, was dieses Wochenende passiert ist. Seht weiter unten.

 Jaja, auf der anderen Seite der Glastür ist es immer schöner.


 Wie war das, Frau Glück: Raus aus dem Chaos? Wir sind mittendrin!


 Tja, da wollte ich nur schnell mit dem Rad ein paar Sachen einkaufen und hatte die Wäsche des großen Jungen zum Trocknen rausgestellt, da kam das Gewitter. Alles nass: die fast getrocknete Wäsche, ich, das Kind....und nun stehen zwei Wäscheständer im Wintergarten und sind nasser als zuvor. Wir waren dann doch noch mit dem Auto unterwegs, sind auf einem Feuerwehrfest gelandet und haben Pommes gegessen. Als wir zuhause waren, fing es an zu regnen...


 ....und es hat dann bis heute morgen nicht aufgehört zu regnen. Sturzbäche. Wir brauchen ne größere Regentonne, ein Regenwasserklo und ein neues Haus! In das alte regnet es nämlich manchmal an bestimmten Stellen rein.

 Meinen Cappucino hab ich fast ganz getrunken, bis die Kleine Dame mich wieder in Beschlag genommen hat. Der Liebste durfte noch etwas schlafen....

 Passende Musik zu Wetter und Gemütslage.


 Nachdem ich auf einem Kinderflohmarkt war und eigentlich nur Zeug gekauft habe, das wir nicht wirklich gebraucht haben (Klamotten, ein weitere O-Ball, Die Hebammensprechstunde) (den Fahrradhelm und die vier weiteren Pferdefiguren brauchen wir irgendwie auf jeden Fall), hab ich es geschafft aus den von der lieben Nachbarin geschenkten Äpfeln einen Kuchen zu backen und Mittagessen zu kochen. Das ist nicht im Bild: Pfannengemüse, Falafel und Gemüse aus dem Garten. Dann Mittagsschlaf der Kleinen Dame. Der Liebste gibt Nachhilfe. 


 Ich nutze die Pause um endlich die Konzeption für die Kita HinterdensiebenBergen fertigzuschreiben und zu verschicken. Ja, meinen Schreibtisch muss ich unbdingt aufräumen.


 Das Kind ist wach. Bevor wir die Regenpause nutzen, um den Vierbeiner und uns zu bewegen, essen wir zu zweit Kuchen, der Liebste arbeitet noch an der Diss. Lecker! Nur blöd, dass ich wir vergessen haben Milch zu kaufen und der Cappucino sehr sehr sehr stark ist.
Dann treffen wir beim Spazierengehen ganz viele Freunde von uns und vom Hund, haben leider die Pferde verpasst - die hatten schon ihr Abendfutter und wollten auch trotz Protest der Kleinen Dame nicht mehr rauskommen. Abendsnack. Kind und Liebster: Bad; ich: endlich Yoga auf meiner neuen Matte. Dann Tatort (der war irgendwie öde). Jetzt: Bett!

Morgen ist der letzte Tag meiner Elternzeit. Ich werde shoppen gehen müssen, weil ich keine Klamotten für die Arbeit mehr habe. Und der große Junge kommt endlich wieder.

Einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche wünscht euch

Katharina




Kommentare:

  1. Wie schön! Das kleine Piklerdreieck haben wir auch :-)

    AntwortenLöschen
  2. Toll, Dank Susanne's Aktion stoße ich auf Deinen tollen Blog. Sehr sympathisch!!! Wäscheberge verstecken so viele auf ihren Bildern.
    Wie war denn der erste ARBEITSTAG nach der Elternzeit? Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen

Wenn Nutzer Kommentare oder sonstige Beiträge hinterlassen, können ihre IP-Adressen auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO für 7 Tage gespeichert werden. Das erfolgt zu unserer Sicherheit, falls jemand in Kommentaren und Beiträgen widerrechtliche Inhalte hinterlässt (Beleidigungen, verbotene politische Propaganda, etc.). In diesem Fall können wir selbst für den Kommentar oder Beitrag belangt werden und sind daher an der Identität des Verfassers interessiert.

Des Weiteren behalten wir uns vor, auf Grundlage unserer berechtigten Interessen gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO, die Angaben der Nutzer zwecks Spamerkennung zu verarbeiten.

Die im Rahmen der Kommentare und Beiträge angegebenen Daten, werden von uns bis zum Widerspruch der Nutzer dauerhaft gespeichert.